Springe zum Inhalt

Herzlich Willkommen neue Stiftler!

Einführungsseminar für neue Mitarbeiter/innen

Neue Mitarbeiter, die seit dem letzten Jahr beim Evangelischen Stift zu Wüsten und dem Stift Schötmar beschäftigt sind, folgten der Einladung des Vorstands bzw. der Geschäftsführung Christina Dolls und Christoph Fritsche zum 3-tägigen Einführungsseminar im Evangelischen Stift zu Wüsten.

„Das Stift steht seit über 100 Jahren für kompetente Pflege und Betreuung in Bad Salzuflen. Zufriedene Mitarbeiter bedeuten zufriedene Bewohner und Patienten – daher zählt die Mitarbeiterorientierung zu den Erfolgsfaktoren im Stift. Wir tragen Verantwortung für unsere Mitarbeiter, denn wir wissen, wie wichtig jeder Einzelne für unsere Häuser in Wüsten und Schötmar ist. Sie sollen sich wohlfühlen und schnell ins Stiftler-Team finden. Hier werden Kontakte zu neuen Kolleginnen und Kollegen aus allen Bereichen geknüpft. So kann das Team tief in die Welt des Stifts eintauchen und sich identifizieren. Deshalb gibt es das Stiftsseminar.“ so Christoph Fritsche.

Begonnen wurde das Seminar mit einem Einführungstag durch Diplom-Pädagoge Bruno Höwelkröger von der Weserbergland AG. Hier drehte sich professionell begleitet alles um die Themen Kennenlernen, Orientierung, Kommunikation, Konflikte lösen und schwierige Situationen bewältigen, die durch Beispiele aus der Praxis, Übungen und Erfahrungsaustausch in der Gruppe besprochen wurden. Wie kann ich Stress bewältigen? Was ist überhaupt Stress oder Zeitdruck? Bruno Höwelkröger hatte u.a. mit seinen Stress-Stopp-Tipps auf alles eine Antwort. Spaß, Humor und gute Laune kamen auch nicht zu kurz. Abgeschlossen wurde der Tag mit einem Rundgang durch das Stift Schötmar.

Am zweiten Seminartag ging es um die Vorstellung aller Bereiche und Wirkungsgruppen. Von der Mitarbeitervertretung ging es über den Sozialdienst, Hauswirtschaft, Ambulanter Dienst und dem Pflegeheim mit Rundgang bis zum Vorstand, der die Themen Zukunft der Stifte, Erarbeitung von Zielen, Kundenorientierung und Beschwerdemanagement in der Runde aufgriff.

Der letzte Seminartag begann mit einer Andacht von Stiftsseelsorgerin und Pfarrerin Cornelia Wentz zusammen mit Aufsichtsratsmitglied und Superintendent Andreas Gronemeier. Danach stand die Zusammenarbeit der Diakonie, des Stifts und der Gemeinden auf dem Programm, bevor es nach einer Frühstückspause gemeinsam zum Gottesdienst ging und alle Teilnehmer den Bewohnern im Gottesdienst vorgestellt wurden. Zum Ausklang des 3-tägigen Seminars gab es einen gemeinsamen Imbiss mit Abschlussgespräch.

Beim Gottesdienst wurden alle neuen Mitarbeiter den Bewohnern vorgestellt und eine Blume überreicht.